Landschaftsplanerischer Fachbeitrag zum FNP der Stadt Burgdorf

Mit der Neuaufstellung des Flächennutzungsplans (FNP) werden für die Kernstadt Burgdorf neue Baugebiete ausgewiesen. Ein wesentliches Ziel des landschaftsplanerischen Fachbeitrags bestand darin, diese zukünftigen Entwicklungen auf Räume zu lenken, die aus Sicht von Naturschutz und Land­schaftspflege vergleichsweise konfliktarm sind. Daneben sollten ein flächendeckendes Konzept für Naturschutz und Landschaftspflege („Räumliches Leitbild") entwickelt sowie Bereiche für potentielle Kompensationsflächen identifiziert werden. Grundlage der Arbeit waren vorhandene landschafts- und stadtplanerische Konzepte, unter anderem der aktuelle Landschaftsrahmenplan der Region Hannover (LRP 2013).

Die Bestandsanalyse fußt überwiegend auf den Ergebnissen des LRP. Sie bezieht flächendeckend die Schutzgüter Arten und Biotope, Landschaftsbild sowie abiotische Ressourcen ein. Hinsichtlich der Schutzgüter Arten und Biotope wurden für den Fachbeitrag zusätzliche Erhebungen durchgeführt:

  • in Bereichen möglicher Baugebiete und Kompensationsräume eine flächendeckende Biotoptypenkartierung nach v. Drachenfels (2011) sowie eine Erfassung von Pflanzenarten der Roten Liste (Garve 2004),
  • in den potentiellen Siedlungserweiterungsgebieten eine Erfassung von Brutvögeln, Fledermäusen, Amphibien, Reptilien, Heuschrecken und Tagfaltern.

Auch die Beschreibung und Bewertung des Landschaftsbildes gemäß LRP wurde im Rahmen des Fachbeitrags erweitert und verfeinert.

Das Planungsergebnis ergänzt die Aussagen des LRP zum Biotopverbund und zu Schutzgebieten und geschützten Landschaftsbestandteilen. Es umfasst ein Kompensationsflächenkonzept sowie ausführliche Maßnahmen für den besonderen Artenschutz vor Ort ebenso wie Maßnahmen zur Erholungsvorsorge und Freiraumentwicklung. Abschließend trifft der Fachbeitrag eine Einschätzung zu den städtebaulichen Entwicklungsmöglichkeiten und deren Konfliktpotential aus landschaftsplanerischer Sicht.

zurück zur Übersicht